ASGV Döhlau – ATSV Münchberg-Schlegel

Endstand: 0 : 4 (Halbzeitstand: 0 : 1)

Schiedsrichter: Ulrich Pochmann (1. FC Marktgraitz), leitete das sehr faire Spiel souverän

Zuschauer: 70

Tore:
43. Min. Frisch 0-1
56. Min. Strössner 0-2
77. Min. Claudio 0-3
84. Min. Claudio 0-4

Spielbericht: Mit einem verdienten, aber etwas zu hoch ausgefallenen Auswärtssieg untermauerten die Gäste ihre Anwartschaft zur Teilnahme an den Relegationsspielen zur Bezirksliga. Schon nach wenigen Sekunden hatten der ATSV die Riesenmöglichkeit zur Führung, als ein Gästespieler nach einem zu kurzen Rückpass alleine vor dem Döhlauer Torwart auftauchte. Münchberg spielte danach zwar optisch überlegen, hatte aber lange Zeit kaum Torabschlüsse zu verzeichnen. Beim ASGV ging über die gesamte Spieldauer nach vorne nur wenig zusammen. Lediglich bei einem Freistoß von Gabler aus großer Distanz in der 28. Minute und nach einer schönen Einzelleistung von Geupel in der 41. Minute kam das Gästetor kurz in Gefahr. Unmittelbar vor der Pause bezwang Frisch mit einem direkten Freistoß aus 25 Metern um die Abwehrmauer herum den Döhlauer Aushilfstorhüter Carsten Krause, der insgesamt vier (!) nicht zur Verfügung stehende Keeper vertrat. Zehn Minuten nach der Pause war das Spiel bereits entschieden, als sich Strößner nach einem kapitalen Fehlpass von Atak im Spielaufbau am eigenen Strafraum für das Geschenk mit dem 0-2 bedankte. Danach verwaltete die ATSVler ohne großen Aufwand den Vorsprung und die Begegnung plätscherte recht ereignislos vor sich hin. Mit einem schönen Flachschuss ins kurze Eck, sowie einem weiteren direkt verwandelten Freistoß erhöhte der Brasilianer Claudio in der letzten Viertelstunde das Ergebnis zu Gunsten der Münchberger auf 0-4. Beim ASGV ist die Luft raus, es bleibt zu hoffen, dass man sich in den beiden letzten Saisonspielen nochmals anständig in die Sommerpause verabschiedet.

S. E.

ASGV Döhlau – FC Wiesla Hof

Endstand: 2 : 1 (Halbzeitstand: 2 : 0)

Schiedsrichter: Johannes Kremer (1. FC Fortuna Roth), hatte in dem sehr fairen Spiel ein leichtes Amt

Zuschauer: 90

Tore:
07. Min. Wallner 1-0
12. Min. Pajger 2-0
78. Min. Heilmann 2-1

Spielbericht: Im Nachbarderby erwischten die Gastgeber einen Start nach Maß. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß aus dem Mittelfeld heraus schob Wallner den Ball in der 7. Minute zum Führungstreffer ein, ehe sich die Gästeabwehr richtig sortieren konnte. Fünf Minuten später erhöhte der ASGV, als nach einer herrlichen Linksflanke von Wolfrum das Leder über Wallner zu Pajger gelangte, der keine Mühe hatte, den Ball aus kurzer Distanz ins Tor einzuschieben. Die Gäste traten erstmals in der 18. Minute mit einem Lattenschuss durch Geß aus großer Distanz in Erscheinung. Bis zum Pausenpfiff spielte sich das Geschehen weitestgehend im Mittelfeld ab, so dass beide Torleute kaum ernsthaft eingreifen mussten. In der 49. Minute kam Wallner nach einem Laufduell im Strafraum zu Fall, der Schiedsrichter ließ die Partie wohl aber zu Recht weiterlaufen. Danach verlief das Spiel über längere Zeit recht ereignisarm, ehe die Begegnung ab der 70. Minute nochmals richtig Fahrt aufnahm. Nachdem Wolfrum und Pajger zwei Riesenchancen zum 3-0 liegen gelassen hatten, konnte Wiesla durch einen fulminanten Schuss von Heilmann unter die Latte in der 78. Minute verkürzen. Der Sieg des ASGV geriet aber dennoch kaum noch in Gefahr. In den letzten fünf Minuten liefen gleich mehrmals Döhlauer Stürmer alleine auf Gästetorwart Fischer zu, aber der erlösende dritte Treffer wollte einfach nicht gelingen. Als Geupel völlig frei durch war, wurde er unverständlicherweise vom ansonsten umsichtigen Referee zurück gepfiffen, da sein Gegenspieler (!) im Zweikampf einen Schuh verloren hatte. Somit musste bis in die dreiminütige Nachspielzeit von den ASGV-Anhängern um den Erfolg gezittert werden, ehe der am Ende hochverdiente Dreier feststand. Der ASGV trat mannschaftlich geschlossen auf, während bei den Gästen Torwart Anton Fischer der beste Akteur war. Für die Gastgeber stehen mit dem Nachholspiel am Mittwoch in Gattendorf, sowie beim TSV Presseck zwei Auswärtsspiele in der kommenden Woche auf dem Programm.

S. E.

ASGV Döhlau II – VfB 1920 Moschendorf I
Endstand: 0 : 5 (Halbzeitstand: 0 : 4)

Schiedsrichter: Michael Hahn (TDC Lindau) leitete gut

Zuschauer: 50

Tore:

6. Min. 0:1 Gneidin
9. Min. 0:2 Schäfer
27. Min. 0:3 Kirchgesner
33. Min. 0:4 Monsch
88. Min. 0:5 Kirchgesner

Spielbericht:

Abstiegs“krampf“ in Döhlau

Auf gut bespielbarem Rasen kamen keine Frühlingsgefühle bei den ASGV-Anhängern auf. Moschendorf stellte mit dem 0:2 nach 10 Minuten die Weichen auf Sieg. Beim ASGV herrschte noch Winterschlaf, zweimal kam der VfB über die rechte Aussenbahn leicht zum Flanken und zweimal netzten sie die Hereingabe problemlos ein. Von Seiten der Heimelf war während des ganzen Spiels kein Aufbäumen zu erkennen. Mitte der zweiten Hälfte spitzelte Kirchgesner wiederum eine Hereingabe von Außen zum 0.3 über die Linie. Kurz danach erzielte nach einem katastrophalen Fehlpass in der Vorwärtsbewegung, Monsch mit einem schönen Heber aus 20m das 0:4. In der 43. Min. setzte Kube sich auf der Außenbahn schön durch, die Hereingabe schoß Zahr dem Keeper in die Arme aber immerhin die erste richtige Torchance des ASGV. Nach der Pause verwalteten die Moschendorfer das Ergebnis, dadurch hatte des ASGV auch etwas mehr Spielanteile ohne jedoch zwingende Torraumszenen herauszuspielen. Zehn Minuten vor dem Ende hätte Özdabak den Ehrentreffer erzielen müssen köpfte jedoch freistehend dem Torwart in die Arme. Kurz vor dem Ende machte Kirchgesner es besser und versenkte per Kopf völlig freistehend eine Flanke zum 0:5 Endstand. Positiv ist nur die läuferische und kämpferische Leistung von Pajger herorzuheben, alle weiteren Spieler erreichten bei weitem nicht ihre Normalform. Abstiegskampf sieht anders aus !
Am nächsten Spieltag beim direkten Konkurrenten aus Regnitzlosau hängen die Trauben mit einer solchen Leistung sehr hoch.

A. K.

ASGV Döhlau – 1. FC Waldstein

Endstand: 1 : 0 (Halbzeitstand: 1 : 0)

Schiedsrichter: Torsten Werner (ASV Wunsiedel), leitete das kampfbetonte Spiel korrekt

Zuschauer: 75

Tor:
13. Min. Polzer 1-0

Spielbericht: Wie bereits im Hinspiel siegte der ASGV mit dem knappsten aller Ergebnisse gegen einen unbequemen Gegner. Der Fusionsverein hatte die erste klare Chance nach neun Minuten, ehe fast im Gegenzug nach einer Ecke von Atak der Ball von Gabler an die Latte geköpft wurde. Nach schöner Vorarbeit über die linke Seite erzielte Polzer im Nachsetzen den Führungstreffer für Döhlau. Im weiteren Verlauf war das Spiel von zahlreichen Unterbrechungen und vielen Fouls geprägt. Der unebene Boden tat ein Übriges, dass kaum zusammenhängende Kombinationen zu sehen waren. Auch nach der Pause verlief die Partie auf insgesamt mäßigem Niveau. In der 65. Minute rettete ASGV-Torwart Fritz, als er mit einer Glanztat eine verunglückte Rückgabe von Gabler gerade noch über die Latte lenkte. Zehn Minuten vor Schluss vergab Meyer allein vor dem Gästetorwart die Riesenchance zum 2-0. So mussten die Gastgeber bis in die dreiminütige Nachspielzeit um den knappen Erfolg zittern, da die Waldsteinelf zu keiner Zeit aufgab. Das junge Gästeteam erwies sich als kampf- und laufstarker Gegner, der durchaus einen Punkt verdient gehabt hätte. Beim ASGV standen die besten in der Defensive, während nach vorne heute nur wenig Konstruktives zusammenlief.

S. E.

Sehr umfangreich war die Tagesordnung der diesjährigen Jahreshauptversammlung des ASGV Döhlau 1906 e. V., die mit fast siebzig Vereinsmitgliedern im Sportheim außerordentlich gut besucht war. Erster Vorsitzender Uli Katzer, der die Versammlung leitete, konnte dazu auch zahlreiche Ehrenmitglieder willkommen heißen. Nach einer Schweigeminute für das verstorbene Mitglied Roland Strößner präsentierte Uli Katzer den Vorstandsbericht zum abgelaufenen Geschäftsjahr. Neben den zahlreichen sportlichen Veranstaltungen aller Abteilungen im Verein verfolgt der ASGV Döhlau seit drei Jahren verstärkt das Ziel, gesellschaftliche „Events“ außerhalb des Sportplatzes im Ort anzubieten. Dies wurde auch im letzten Jahr wieder gut umgesetzt, sodass die Bevölkerung mehrmals die Möglichkeit zu kurzweiligen Unterhaltungs-Abenden hatte. Unter dem Motto „Ein Verein öffnet sich“ wird die Philosophie nach außen getragen und erfreut sich weiterhin großer Beliebtheit in allen Altersschichten. Danach ging er nochmals auf die wichtigsten Veranstaltungen und Ereignisse des Jahres 2015 ein, die durchwegs als erfolgreich zu bezeichnen waren. Ein Highlight des Jahres war der von zahlreichen ASGV-Mitgliedern unterstützte Kreisgartenbautag des OGV Döhlau, mit ca. 7.000 Besuchern im September 2015. Es folgte ein Rückblick auf die 3. Döhlauer „Franken-Night“ mit kulinarischen Leckereien im Juni, sowie das bereits zum insgesamt 39. Mal ausgetragene Sport- und Sommerfest, welches bei nahezu idealen Witterungsverhältnissen im Juli 2015 stattfand. Entsprechend positiv fiel demnach auch die finanzielle Bilanz der Veranstaltung aus. Auch die Resonanz bei der „Kärwa-Party“, dem Familiennachmittag mit Kinder-Flohmarkt, sowie bei der legendären „Kärwaziech“ war außerordentlich gut. Den Jahresabschluss bildete die „4. Döhlauer Glühweinparty“ auf dem Sportplatzgelände im Dezember. Die Zahl der Vereinsmitglieder ist im Vergleich zum letzten Jahr nahezu konstant geblieben. Ferner wurden im letzten Jahr von der Vorstandschaft wieder viele Mitglieder anlässlich runder Geburtstage oder Jubelhochzeiten besucht. Die Vorstandschaft bedankte sich an dieser Stelle für die dem Verein dabei zu Teil gewordenen Spenden. Weiterhin fanden noch neun Ausschusssitzungen, sowie Vorstandstreffen und Zusammenkünfte des Förderkreises der Fußball-Abteilung im abgelaufenen Jahr 2015 statt.

Die Damengymnastik-Abteilung, der momentan 16 Frauen angehören, führte auch im letzten Jahr wiederum wöchentlich ihre Übungsstunden durch. Neben den Turnabenden wurden noch zahlreiche andere Veranstaltungen, unter anderem ein Tagesausflug durchgeführt, so dass auch hier die Geselligkeit unter Übungsleiterin Helga Felgenhauer und Abteilungsleiterin Britta Ehrhardt nicht zu kurz kommt.

Die Abteilung Nordic Walking besteht derzeit aus 22 Läuferinnen und Läufer. In der Regel nehmen durchschnittlich 10 Personen an den zweimal wöchentlichen Lauftreffs teil, sofern dies die Witterung zulässt. Die Leitung der Gruppe hat weiterhin Jürgen Ehrhardt inne. Ein Wochenendausflug führte im vergangenen Jahr nach Schleching ins oberbayerische Chiemgau, auch für heuer ist wieder ein Mehrtages-Trip geplant, die Planungen dazu sind bereits angelaufen.

Den Jahresbericht der 22-köpfigen Tischtennisabteilung trug Spartenleiter Stefan Scherer vor. Er konnte dabei recht erfreuliche Dinge für seine drei Herren-Teams und die Jugendmannschaft vermelden. Die Junioren erreichten dabei in der Bezirksliga II einen hervorragenden 4. Tabellenplatz. Nachdem drei Spieler altersbedingt in den Erwachsenenbereich wechselten, musste man das Team dadurch wieder auf regionale Kreisebene in die Kreisliga I zurückziehen. Die erste Mannschaft konnte in der vergangenen Saison als Aufsteiger in der Kreisliga I keine Erfolge verzeichnen und musste – leider ohne Punktgewinn und personelle Verstärkung – diese Spielklasse sofort wieder nach unten verlassen. Aktuell ist man in der Kreisliga II auf dem dritten Rang der Tabelle zu finden. Die zweite Mannschaft hat sich in der Kreisliga III im Tabellenmittelfeld etabliert. Die dritte Mannschaft verpasste in der Kreisliga IV im Frühjahr 2015 knapp den Aufstieg. In dieser Saison rangiert man, auch aufgrund erheblicher personeller Engpässe nur am Tabellenende im Ranking. Im Sommer 2015 wurden die beiden neu vom Verein erworbenen Tischtennisplatten eingeweiht. Weiterhin lobte Scherer die gute Kameradschaft und den Zusammenhalt innerhalb des Teams im Rahmen des gemeinsamen Grillfestes zum Abschluss des Spieljahres im Landgasthof Strößner in Döhlau. Weiterlesen

ASGV Döhlau – TV Oberweißenbach

Endstand: 9 : 0 (Halbzeitstand: 2 : 0)

Schiedsrichter: Bruno Natterer (1. FC 1927 Hochstadt), leitete das äußerst faire Spiel souverän

Zuschauer: 60

Tore:
09. Min. Pajger 1-0
14. Min. Pajger 2-0
46. Min. Wallner 3-0
49. Min. Pajger 4-0
63. Min. Hofmann 5-0
65. Min. Wallner 6-0
68. Min. Geiser 7-0
70. Min. Wallner 8-0
74. Min. Novak 9-0 (Eigentor)

Spielbericht: Im ersten Spiel nach der langen Winterpause fanden die Gastgeber gut ins Spiel. Pajger nutzte gleich die ersten beiden Chancen zur schnellen Führung. Durch kurze Sorglosigkeiten in der Abwehr hatten auch die Gäste zwei sehr gute Möglichkeiten zu Torerfolgen. Mit Beginn der zweiten Halbzeit agierte der ASGV wieder deutlich zielführenden und die Tore fielen in kurzen Abständen wie reife Früchte. Bei den konditionell immer mehr nachlassenden Gästen aus dem Frankenwald schwanden zusehends die Kräfte und die Abwehr wurde bei schnellen ASGV-Spielzügen über die Außenbahnen von einer Verlegenheit in die andere gestürzt. Erst in der Schlussviertelstunde schalteten die Einheimischen zwei Gänge zurück und den Gästen blieb ein zweistelliges Debakel erspart. Bemerkenswert, dass sich der TVO in keiner Phase mit unfairen Mitteln der Niederlage entgegen stemmte. Für den ASGV war der heutige Gegner noch keine Messlatte für die weiteren Aufgaben in der Rückrunde.

S. E.