Die Fußballabteilung des ASGV Döhlau veranstaltet am Freitag, den 25. November 2016 um 19.00 Uhr ihren Herbst-Preisschafkopf im ASGV-Sportheim. Das Startgeld beträgt fünf Euro pro Person, die drei ersten Sieger können sich über diverse Geldpreise freuen und auch auf den nächsten Plätzen gibt es noch zahlreiche Sachpreise zu gewinnen. Anmeldungen sind bis kurz vor Turnierbeginn möglich. An alle Schafkopffreunde der Region ergeht herzliche Einladung !

ASGV Döhlau II – FSV Viktoria Hof II
Endstand: 3 : 1 (Halbzeitstand: 1 : 1)

Schiedsrichter: Martin Reichardt (1. FC Trogen), leitete gewohnt souverän

Zuschauer: 25

Tore:
25. Min. Matthias Ehrhardt 1-0
35. Min. Arslantürk 1-1
53. Min. Matthias Ehrhardt 2-1
70. Min. Baum 3-1

Spielbericht: Im Duell der beiden Kreisliga-Reserven hatten die personell verstärkten Gäste in der ersten Halbzeit etwas mehr vom Spiel. Der ASGV nutzte gleich seine erste Chance zur überraschenden Führung, die aber nur wenig später wieder egalisiert wurde. Mit der Einwechslung von Routinier und Ideengeber Christian Gross wurde die Heimelf nach der Pause immer stärker, er bereitete auch die erneute Führung mustergültig vor. Auch nach dem 3-1 hatten die Gäste mehrfach die Möglichkeit zum Anschlusstor. Die insgesamt überzeugenden Gastgeber kämpften nun aber verbissen um jeden Ball und somit konnten am Ende verdient drei weitere Punkte auf der Habenseite verbucht werden.

S. E.

ASGV Döhlau – VfB Helmbrechts

Endstand: 5 : 0 (Halbzeitstand: 2 : 0)

Schiedsrichter: Luca Fromm (SVM-Untermerzbach), leitete das sehr faire Spiel tadellos

Zuschauer: 55

Tore:
33. Min. Ziolo 1-0
39. Min. Ziolo 2-0
49. Min. Meyer 3-0
68. Min. Schaefer 4-0
82. Min. Meyer 5-0 (Handelfmeter)

Spielbericht: Die Gäste hatten schon nach wenigen Minuten nach einer missglückten Abseitsfalle die große Chance zur Führung, jedoch wurde diese per Kopf leichtfertig vergeben. Der ASGV brauchte fast eine halbe Stunde, um ins Spiel zu finden. Deshalb fiel der Führungstreffer durch Ziolo nach einem schönen Spielzug auch recht überraschend. Nach einer Traumkombination über die linke Seite erhöhte Ziolo wenig später aus kurzer Distanz nach voraus gegangenen doppeltem Hackentrick auf 2-0. Nur drei Minuten nach der Pause erhöhte Meyer freistehend vor dem VfB-Tor auf 3-0, womit die Partie eigentlich schon entschieden war. Die Gäste hatten jetzt nur noch wenig entgegen zu setzen. Spätestens ab der 60. Minute ließ der ASGV Ball und Gegner laufen und es wurde noch eine ganze Reihe sehr guter Torgelegenheiten heraus gespielt. Die Einwechselspieler brachten nochmals viel Druck ins Spiel der Heimelf. Ein am Ende vollkommen ungefährdeter und auch in der Höhe verdienter Heimsieg in einem von beiden Teams sehr fair geführten Kreisligaspiel.

S. E.

ASGV Döhlau II – SpVgg Faßmannsreuth I
Endstand: 2 : 5 (Halbzeitstand: 1 : 2)

Schiedsrichter: Andreas Zwosta (1. FC Hirschfeld), leitete ordentlich

Zuschauer: 40

Tore:
06. Min. Fichter 0-1
09. Min. Denndörfer 1-1
44. Min. Ullmann 1-2
73. Min. Benkert 1-3
75. Min. Fuchs 1-4
80. Min. Matthias Ehrhardt 2-4 (Foulelfmeter)
83. Min. Benkert 2-5

Spielbericht: Im Gegensatz zu den letzten beiden Wochen hatte die ASGV-Reserve diesmal größere personelle Engpässe, so dass sogar die beiden AH-Spieler Jahn und Dürrschmidt von Beginn an spielen mussten. Die sehr stark beginnenden Gäste gingen früh in Führung, jedoch kam der ASGV durch einen Flachschuss von Denndörfer rasch zum Ausgleich. Bis zur Pause verlief das Spiel recht ausgeglichen, ehe die Gäste durch eine unglückliche Abwehraktion erneut in Führung gingen. Mitte der zweiten Halbzeit hatte Ehrhardt wiederum die Chance zum Ausgleich, er scheiterte jedoch am guten Keeper der SpVgg. Mit einem Doppelschlag zogen die Gäste dann auf 1-4 davon. Der ASGV schöpfte nach einem verwandelten Foulelfmeter noch einmal kurz Hoffnung, die jedoch kurz darauf bereits wieder im Keim erstickt wurde. Ein verdienter Sieg des Aufsteigers, die Rumpfmannschaft der Gastgeber enttäuschte trotzdem nicht. Bei etwas besserer Besetzung sollten in den nächsten Partien gegen drei andere Kreisliga-Reserveteams auch wieder Punkte drin sein.

S. E.

ASGV Döhlau II – VfB 1920 Moschendorf I
Endstand: 2 : 1 (Halbzeitstand: 1 : 0)

Schiedsrichter: Lukas Höhn (TSV Mistelbach), leitete sehr gut

Zuschauer: 35

Tore:
08. Min. Mölter 1-0
73. Min. Mölter 2-0
88. Min. Iks 2-1

Spielbericht: Die erneut gut besetzte ASGV-Reserve ging durch ihren besten Spieler, Frederik Mölter schnell in Führung. Trotz Überlegenheit konnten bis zur Pause aber keine weiteren Treffer mehr erzielt werden. Erst eine Viertelstunde vor Schluss setzte sich wiederum Mölter gegen mehrere VfB-Spieler durch und knallte das Leder unter die Latte. Durch das Anschlusstor der Gäste wurde es unnötigerweise noch einmal spannend, jedoch brachte die ASGV-Reserve den knappen Erfolg nach einer insgesamt eher durchwachsenen Vorstellung sicher über die Zeit.

S. E.

ASGV Döhlau – FSV Viktoria Hof

Endstand: 5 : 2 (Halbzeitstand: 3 : 2)

Schiedsrichter: Ulrich Pochmann (1. FC Marktgraitz), leitete hervorragend

Zuschauer: 100

Tore:
06. Min. Meyer 1-0
12. Min. Möller 1-1
16. Min. Meyer 2-1
19. Min. Özciftci 2-2 (Foulelfmeter)
27. Min. Meyer 3-2 (Handelfmeter)
55. Min. Ziolo 4-2
65. Min. Meyer 5-2 (Foulelfmeter)

Spielbericht: In einem ereignisreichen Spiel zur Döhlauer Kirchweih setzten die Gastgeber mit einem hoch verdienten Erfolg ihre Siegesserie fort. Schon in der zweiten Minute hatte der ASGV die erste Riesenmöglichkeit, die aber liegen gelassen wurde. Aber nur kurze Zeit später traf der sehr auffällige Meyer mit einem Flachschuss den Innenpfosten und von dort sprang der Ball ins Netz zur schnellen Döhlauer Führung. Nach einem dicken Patzer von Kube lief Möller allein auf ASGV-Keeper Zahr zu und verwandelte zum Ausgleich. Wiederum nur wenige Minuten später donnerte Meyer das Leder im Anschluss an einen Eckball fulminant unter die Latte. Aber auch diese Führung hielt nur kurze Zeit an, da die Gäste nach einem klaren Foulspiel den fälligen Strafstoß zum 2-2 verwandeln konnten. Nach knapp einer halben Stunde gab es nach einem Handspiel von FSV-Akteur Aytan Elfmeter auf der anderen Seite und erneut netzte Meyer für den ASGV zum 3-2 ein. Zehn Minuten später gab es nach Foul von Puff wiederum Strafstoß für die Viktoria. Diesmal allerdings scheiterte Heinrich mit seinem schwachen, halbhoch getretenen Ball am Döhlauer Torhüter. Nach einem Stockfehler der Gästeabwehr am eigenen Strafraum nutzte Ziolo nach der Halbzeit das Geschenk zum 4-2 für den ASGV. In der 65. Minute wurde Wolfrum zu Fall gebracht und auch an der Berechtigung des vierten Elfers in dieser Partie gab es keinen Zweifel. Erneut war es Meyer, der bombensicher den Ball ins Netz hämmerte. Damit war den Gästen, die in der ersten Halbzeit gleichwertig waren und immer wieder den Weg nach vorne suchten, der Zahn gezogen. In den letzten zwanzig Minuten konnte der ASGV es sich erlauben, einen Gang zurück zu schalten und in beiden Strafräumen passierte nicht mehr viel Erwähnenswertes, so dass keine weiteren Treffer mehr fielen. Zum Vorrundenabschluss steht dem ASGV noch das Derby beim Bezirksligaabsteiger FT Hof ins Haus.

S. E.

ASGV Döhlau II – TuS Töpen I
Endstand: 2 : 2 (Halbzeitstand: 0 : 2)

Schiedsrichter: Gerd Hildner (SV Grafengehaig)

Zuschauer: 55

Tore:
07. Min. Gerisch 0-1
17. Min. Richter 0-2
70. Min. Börner 1-2 (Foulelfmeter)
90. Min. Börner 2-2 (Foulelfmeter)

Spielbericht: Die gut besetzte ASGV-Reserve verschlief im Kirchweihheimspiel die Anfangsphase vollkommen. Die in der ersten Halbzeit klar besseren Töpener lagen durch einen direkt verwandelten Eckball, sowie einen schönen Spielzug über die linke Seite zur Pause verdient mit zwei Toren in Führung. Nach der Halbzeit wendete sich das Blatt. Döhlau machte nun Druck und Börner erzielte nach einem an ihm selbst verschuldeten Foulelfmeter das Anschlusstor. Zehn Minuten vor dem Ende sah der erst eingewechselte TuS-Akteur Opel die gelbrote Karte. Die körperlich sehr robust spielenden Gäste versuchten nun, den knappen Vorsprung über die Zeit zu bringen. Nach einem Foul an Ehrhardt zeigte der Schiedsrichter in der Schlussminute erneut auf den Punkt und wiederum Börner verwandelte mit der letzten Aktion des Spiels diesen Strafstoß zum insgesamt gerechten Ausgleichstreffer.

S. E.

ASGV Döhlau II – SpVgg 1912 Oberkotzau II
Endstand: 0 : 2 (Halbzeitstand: 0 : 1)

Schiedsrichter: Christopher Schunk (BSC Kulmbach)

Zuschauer: 25

Tore:
28. Min. Markus Puff 0-1 (Eigentor)
53. Min. Zapf 0-2

Spielbericht: Das Nachbarderby der beiden Reserven verlief insgesamt sehr ereignisarm. Die Führung der Gäste resultierte aus einem Eigentor von Markus Puff, der eine scharfe Flanke ins eigene Netz beförderte. Nach einem Konter erhöhte die SVO wenige Minuten nach der Pause das Ergebnis, was bereits die Entscheidung bedeuten sollte. Die große Chance zum Anschlusstreffer für den ASGV vergab Polzer in der 68. Minute. Negativer Höhepunkt des Spieles war die vom Schiedsrichter zu Recht gegebene rote Karte gegen ASGV-Verteidiger Markus Puff wegen groben Foulspiels in der Nähe der Eckfahne in der 88. Minute.

S. E.

Wie jedes Jahr im September gingen die Walker auf gemeinsame Fahrt. Diesmal war das Ziel Ferch am Schwielowsee in Brandenburg.
12 Walker aus Döhlau, 2 aus Hof und 2 aus Beckstein verbrachten bei herrlichem Wetter ein verlängertes Wochenende im Hotel „Haus am See“ im sog. „Malerdorf Ferch“.
Auf dem Programm stand am Donnerstag nach der Anreise ein gemeinsamer Spaziergang um einen Teil des Sees. Am Freitag unternahmen wir eine dreistündige Seerundfahrt auf dem Schwielow- und dem Templiner See. Danach statteten wir der Blütenstadt Werder an der Havel einen Besuch ab. Eine besondere Überraschung hatte sich unser „Stadtführer“ Günther ausgedacht: Wir besuchten den Weinberg von Werder mit seiner Straußwirtschaft „Weintiene“. Hier verbrachten wir bei dem einen oder anderen Glas Wein oder Federweißen ein paar unvergessliche Stunden.

img-20161001-wa0003img-20161001-wa0001img-20161001-wa0000img-20161001-wa0002img-20161001-wa0005img-20161001-wa0004

img-20161001-wa0006img-20161001-wa0007

Am Samstag hieß unser Ziel Potsdam. Mit dem Bus ging es von Ferch zum Bahnhof in Potsdam. Nach einem Stadtbummel begann eine Stadtrundfahrt in einem offenen Sightseeingbus. Bei 30 Grad im Schatten hörten wir der Stadtführerin dennoch aufmerksam zu und ließen uns die Sehenswürdigkeiten erklären. Durch den Schlosspark „Sanssouci“ ging es dann zu Fuß zurück zum Bahnhof und mit dem Bus wieder nach Ferch. Im schönen Biergarten des Hotels wurde dann zu Abend gegessen.

Der letzte Tag führte uns auf der Heimreise noch nach Naumburg an der Saale. Nach dem Mittagessen im schattigen Biergarten des Gasthauses „Bürgergarten“ begann dann der endgültige Heimweg nach Döhlau, Hof und Beckstein.
Wie heißt es so schön? „Nach der Fahrt ist vor der Fahrt“ – und so wurden unterwegs schon Pläne für 2017 geschmiedet.